So reduzieren Sie Ihr Übergewicht und sagen Adipositas den Kampf an

Gemäß dem Statistischen Bundesamt waren im Jahr 2021 von den 70 Millionen Bürgern in Deutschland etwa 28 Millionen Frauen und rund 44 Millionen Männer von Übergewicht betroffen. Darüber hinaus wiesen bei den Frauen sogar 14 Millionen Adipositas auf, während bei den Männern etwa 18 Millionen ein adipöses Gewicht hatten. Die letzten beiden Gruppen haben einen BMI von > 30. Diese Zahlen sind alarmierend und sollten unbedingt gesenkt werden. In diesem Artikel erfahren Sie, wie dies möglich ist.

Eine einfach durchführbare Lösung

Für die genannten Probleme Übergewicht und Adipositas gibt es eine einfache Lösung: das intermittierende Fasten. Intermittierendes Fasten bedeutet, dass Sie zu bestimmten Tageszeiten für eine festgelegte Dauer fasten und den Rest des Tages normal essen. Es ist eine einfache und effektive Methode, um Gewicht zu verlieren, die Gesundheit zu verbessern und das körperliche und geistige Wohlbefinden zu steigern.

 

Verschiedene Arten des intermittierenden Fastens

Es gibt verschiedene Arten des intermittierenden Fastens, aber die häufigsten sind das 16/8-Fasten und das 5:2-Fasten. Beim 16/8-Fasten fasten Sie 16 Stunden am Tag und können acht Stunden am Tag essen. Das 5:2-Fasten gestaltet sich so, dass Sie fünf Tage normal essen und zwei Tage kalorienarm essen.

 

Vorteile und Nachteile des intermittierenden Fastens

Vorteile:

– Intermittierendes Fasten reduziert den Kalorienverbrauch und beschleunigt den Stoffwechsel, was zu einem effektiven Gewichtsverlust führt.
– Stabilisierung des Blutzuckerspiegels, Verbesserung des Cholesterinspiegels und Risikominderung für bestimmte Krankheiten.
– Durch die Reduzierung des Insulinspiegels und die Erhöhung des Wachstumshormons steigt das Energielevel.
– Intermittierendes Fasten verbessert die Gehirnleistung und fördert die geistige Klarheit.

Nachteile:

– Während des Fastens können Hungergefühle auftreten.

 

So können Sie das auftretende Hungergefühl reduzieren

Unangenehm beim intermittierenden Fasten kann das auftretende Hungergefühl sein. Tritt dieses Symptom bei Ihnen auf, dann trinken Sie einfach ein frisches Glas Wasser; dies kann auch Wasser aus der Wasserleitung sein. Der Magen wird damit gefüllt, und Sie haben ein geringeres Hungergefühl.

 

Anleitung zum intermittierenden Fasten

Während des Fastens trinken Sie Wasser, ungesüßten Tee und Kaffee ohne Milch oder Zucker. In den Fastenzeiten verzichten Sie auf alle anderen Kalorien. Sie können die Essenszeiten flexibel gestalten, aber es ist wichtig, dass Sie sich an die festgelegte Dauer des Fastens halten.

Sicherlich stellt sich bei Ihnen die Frage, was Sie denn nun während der möglichen Essenszeiten beim intermittierenden Fasten essen dürfen. Es gibt keine Vorschriften dafür; theoretisch dürfen Sie alles essen, was Sie möchten. Vorteilhaft wäre es jedoch, wenn Sie auf gesunde Lebensmittel wie Vollkornprodukte (Brot, Reis, Nudeln etc.) sowie Bio-Obst und Bio-Gemüse zurückgreifen.

Während des Fastens stabilisiert Ihr Körper den Blutzuckerspiegel, beschleunigt den Stoffwechsel und produziert das Wachstumshormon, was zu einer besseren Fettverbrennung führt. Studien zeigen auch, dass intermittierendes Fasten den Insulinspiegel senken und das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar bestimmte Krebsarten verringern kann.

Hier ist der Link zu einer Studie, die die positive Wirkung des intermittierenden Fastens bestätigt: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27810402/.

Wichtiger Hinweis: Personen mit Vorerkrankungen, insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus und ähnlichem, sollten vor Beginn des Fastens ihren Hausarzt oder Diabetologen aufsuchen. Fasten kann generell für bestimmte Personengruppen ungeeignet sein.

Superfoods aus der Ferne – brauchen wir sie?

Superfoods aus fernen Ländern in allen Supermarktregalen

In den Drogeriemärkten und den Supermärkten stehen sie häufig in einem extra Regal: die Superfoods. Sogar der bekannteste Discounter führt sie. Sie haben so exotische Namen wie Chiasamen und Gojibeeren. Beide unternahmen eine lange, nicht-ökologische Reise aus Fernost, wobei die Chiasamen auch in Bolivien, Chile, Mexiko und Australien noch angebaut werden. Laut einer Untersuchung wurde im Jahr 2022 1 700 Tonnen exotisches Obst nach Deutschland importiert. So exotisch wie der Name sind auch die Preise für diese Superfoods. Gojibeeren kosten pro Kilogramm etwa zwischen 17,00 und 24,00 EUR. Chiasamen liegen bei etwa 10,00-12,00 EUR pro Kilogramm.

Wie wird exotische Superfood in Deutschland aufgenommen?

Viele Menschen möchten sich gesund ernähren und achten sehr auf ihre Ernährung. Sie greifen zu exotischen Superfoods. Da die Marketingstrategien der exotischen Superfood-Hersteller sehr ausgefeilt sind, denken manche Menschen, dass manche unserer heimischen Früchte- und Gemüsearten keine Superfood seien. Dies ist nicht richtig.

Wir haben sie im Land: die Superfoods!

Es gibt eine Reihe bereits altbekannter Obst- und Gemüsearten, die in Deutschland wachsen und es locker mit der Superfood aus fernen Ländern aufnehmen können. Nur, dass wir es einfach nicht mehr gewöhnt sind, solche Lebensmittel überhaupt zuzubereiten.

Leinsamen

Leinsamen ist ein sehr wertvolles Lebensmittel, das Sie bereits in Bio-Qualität für etwa 8,00-12,00 EUR pro Kilogramm erhalten. Manche Menschen finden es jedoch nicht „hip“ Leinsamen zu essen. Stattdessen greifen sie zu den in Mode geratenen Superfoods aus fernen Ländern.

Nachfolgend möchte ich Ihnen beispielhaft aufzeigen, welche Makronährstoffe, Mineralstoffe und Vitamine der oft so verschmähte Leinsamen in sich trägt.

100 g Leinsamen enthalten:

Eiweiß                    22,27 g

Fett                         36,5 g

Kohlenhydrate     7,71 g

Kilokalorien          488 kcal

Ballaststoffe          22,7 g (damit haben Sie schon einen großen Teil des                                                                           täglichen Bedarfs von 30 g Ballaststoffen/Tag gedeckt)

Mineralstoffe        3,32 g

Vitamine:

Vitamin D             2,8 µg

Vitamin E             16 mg

Vitamin B1           0,46 mg

Vitamin B2          0,15 mg

Vitamin B6          0,43 mg

Vitamin K            4 µg

Vitamin B7         16,4 µg

Betacarotin         48 µg

Niacinäquiv.      9110 µg

Mineralstoffe:

Natrium

 

57,00 mg

Kalium 731,00 mg
Magnesium 323,00 mg
Calcium 206,00 mg
Eisen 6,75 mg
Phosphor 533,00 mg
Kupfer 1200,00 µg
Zink 4,17 mg
Chlorid 16,00 mg
Fluorid 67,00 µg
Jodid 2,00 µg
Mangan 2260,00 µg
Schwefel 220000,00 µg

Sie sehen an der Vielzahl der Vitamine und Mineralstoffe, dass Leinsamen ein sehr wertvolles Lebensmittel ist. Leinsamen fördert die Verdauung und liefert Ihnen viele lebensnotwendige Vitamine und Mineralstoffe.

Welche weiteren wertvollen einheimischen Superfoods gibt es noch?

Weitere heimische Superfoods:

  • Brennnessel (daraus können Sie einen leckeren Brennsesselsalat kreieren oder einen frischen Smoothie mit Tomate mixen)
  • Feldsalat (zusammen mit Zwiebeln und Orangen eine Delikatesse)
  • Grünkohl (Grünkohl enthält sogar Eisen, das Sie mit Vitamin C aus Kiwis und Orangen hinsichtlich der Eisenaufnahme aufwerten können)
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren
  • Meerrettich (die Senföle bekämpfen effektiv Bakterien und Pilze im menschlichen Körper)
  • Pastinake
  • Portulak (enthält sogar Omega-3-Fettsäuren und ist somit eine wichtige Omega-3-Fettsäuren-Quelle für Vegetarier und Veganer)
  • Radicchio (besonders im Winter stärkt er das Immunsystem und schützt somit vor Erkältungen)
  • Sonnenblumenkerne (liefert Eiweiße und Energie)
  • Topinambur (wird auch als Diabetiker-Kartoffel bezeichnet und eignet sich zum Abnehmen)
  • Walnüsse (liefern viele Eiweiße und wertvolle Fettsäuren, jedoch bitte nicht zu viele von den hochkalorischen Nüssen knabbern)

An der Liste können Sie sehen, dass es viele heimische Superfoods gibt, die zumeist nicht so teuer wie die exotischen Superfoods sind, die einen erheblichen ökologischen Fußabdruck von seinen Konsumenten hinterlassen.