intermittierendes

Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten ist ein Essensmuster, bei dem man bestimmte Zeiten des Tages für eine festgelegte Dauer fastet und den Rest des Tages normal isst. Es ist eine einfache und effektive Möglichkeit, um Körpergewicht zu verlieren, die Gesundheit zu verbessern und das körperliche und geistige Wohlbefinden zu fördern.

Es gibt viele verschiedene Arten des intermittierenden Fastens, aber die häufigsten sind das 16/8-Fasten, bei dem man 16 Stunden am Tag fastet und 8 Stunden isst, und das 5:2-Fasten, bei dem man 5 Tage in der Woche normal isst und 2 Tage in der Woche kalorienarm isst.

So funktioniert es: Während des Fastens kann man Wasser, ungesüßte Tees und Kaffee ohne Milch oder Zucker trinken. In den Fastenzeiten sollte man auf alle anderen Kalorien verzichten. Die Essenszeiten können flexibel gestaltet werden, aber es ist wichtig, dass man sich an die festgelegte Dauer des Fastens hält.

Während des Fastens kann der Körper den Blutzuckerspiegel stabilisieren, den Stoffwechsel beschleunigen und das Wachstumshormon produzieren, was zu einer besseren Fettverbrennung führt. Einige Studien haben auch gezeigt, dass das intermittierende Fasten den Insulinspiegel senken und das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar bestimmte Arten von Krebs verringern kann.

Vorteile:

Körpergewichtsverlust: Intermittierendes Fasten ist eine effektive Möglichkeit, um Körpergewicht zu verlieren, da es den Kalorienverbrauch reduziert und den Stoffwechsel beschleunigt.

Verbessert die Gesundheit: Intermittierendes Fasten kann den Blutzuckerspiegel stabilisieren, den Cholesterinspiegel verbessern und das Risiko für bestimmte Krankheiten verringern.

Erhöht das Energielevel: Durch die Reduzierung des Insulinspiegels und die Erhöhung des Wachstumshormons kann das intermittierende Fasten das Energielevel erhöhen.

Verbessert die geistige Klarheit: Intermittierendes Fasten kann die Gehirnleistung verbessern und die geistige Klarheit fördern.

Nachteile:

Kann zu Hungergefühlen führen: Während des Fastens kann man Hungergefühle bekommen.

Hinweis: Menschen mit Vorerkrankungen, vor allem mit Herz- und Kreislaufstörungen, Diabetes mellitus und ähnlichem sollten Ihren Hausarzt/Hausärztin oder Diabetolog:in aufsuchen, bevor sie mit dem Fasten beginnen. Für bestimmte Personengruppen kann Fasten generell ungeeignet sein.

Lesen Sie auch: Ernährungsumstellung statt Diäten

Hier finden Sie einen Wikipedia-Beitrag zum intermittierenden Fasten: Intermittierendes Fasten