Schmackhaft, nachhaltig und gesund abnehmen

Abnehmen - Schmackhaft, nachhaltig und gesund

Einleitung

Die meisten Menschen möchten eine gute Figur haben und attraktiv aussehen. Besonders Frauen sind diese Eigenschaften sehr wichtig. In Deutschland sind jedoch etwa 60 % aller Menschen übergewichtig. Die Gründe sind das reichhaltige Nahrungsangebot in Deutschland, der Wohlstand der Menschen und falsche Ernährungsgewohnheiten, die auch zahlreiche Erkrankungen wie Diabetes mellitus und hohe Cholesterinwerte sowie Übergewicht verursachen. Bereits Kinder weisen im Kleinkindalter häufig Übergewicht auf. Sie werden mit Schokolade und anderen Süßigkeiten getröstet, belohnt oder erhalten sie zu Feiertagen. Kaum jemanden ist bewusst, dass damit schon eine lebenslange Grundlage für Übergewicht gelegt wird. Darüber hinaus haben schon Kinder schlechte Zähne und Zahnärzte warnen vor Parodontose und Karies. Auch ich wurde mit Schokolade belohnt und erhielt sie an bestimmten Festtagen, so dass ich als Folge schon im jungen Kindesalter häufig zum Zahnarzt musste, was mich sehr ängstigte.

Alle Menschen sollten auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung mit wenig Zucker, Fett (außer Omega-3-Fetten) und Salz in Maßen achten.

Wann sind Sie übergewichtig?

Allgemein gilt, dass ab einem BMI von über 25 ein leichtes Übergewicht vorliegt. Dies staffelt sich in verschiedene Stufen bis hin zum schwersten Grad der Adipositas bei einem BMI ab 40. Dennoch sollten Sie berücksichtigen, dass Menschen ab 40 Jahren auch bei einem höheren BMI noch zumeist normalgewichtig sind.  Sollten Sie beispiesweise mit 44 Jahren einen BMI von 25,9 haben, dann ist dies völlig unproblematisch, da mit steigendem Alter auch das Gewicht steigt und dennoch im Normalbereich liegt. Dies können Sie mit dem BMI-Rechner der Techniker-Krankenkasse ermitteln. Hinsichtlich des Gewichts ist ein gewisser Hype entstanden, so dass viele Menschen, die es gar nicht nötig hätten, abnehmen möchten.

Wenn Sie natürlich einen BMI ab 28 aufwärts haben, können Sie davon ausgehen, dass Sie übergewichtig sind. Ganz gleich, welches Alter Sie haben. Sie sollten dann unbedingt in Erwägung ziehen, Ihr Gewicht zu reduzieren.

Wie kann ich nachhaltig und gesund mein Gewicht reduzieren?

Generell: Lassen Sie die Finger von Diäten! Es hilft nur eine konsequente Ernährungsumstellung wie ich Sie in meinem Udemy-Video-Kurs „Schmackhaft, nachhaltig und gesund abnehmen“ detailliert beschreibe. Sie lernen in diesem Kurs, welche Nahrungsmittel für eine Gewichtsreduktion geeignet sind, welche Lebensmittel weniger geeignet sind, wie Sie Hungerattacken sinnvoll begegnen können, welche Auswirkungen psychische Faktoren wie Stress und Einsamkeit haben und wie Sie all dies in Ihrem Leben zum Positiven wenden können. Außerdem wendet sich der Kurs nicht nur an Sportbegeisterte, sondern auch an Sportmuffel, die mit einem Mindestmaß an Bewegung leben möchten oder müssen. In dem Kurs gebe ich genaue Anleitungen wie selbst ein Sportmuffel Gewicht reduzieren kann ohne Sport treiben zu müssen.

Sind Sie neugierig auf den Kurs geworden? Dann möchte ich Ihnen hier ein Angebot mit einer begrenzten Teilnehmerzahl (100 Teilnehmer/innen) machen, bei dem Sie einen großen Teil der normalen Kursgebühr sparen können. Greifen Sie jetzt zu, solange noch Plätze frei sind!

Meine Blogleser/innen erhalten Sie den kompletten Udemy-Kurs „Schmackhaft, nachhaltig und gesund abnehmen – mit und ohne Sport“ für nur 9,99 EUR statt 19,99 EUR.
Hier ist der Gutscheinlink:

Gesundes Grillen – Beitragsempfehlung

 

Was Sie für gesundes Grillen beachten sollten - Ernährungsberaterin Martina Ledermann

Einleitung

Besonders im Sommer und Spätsommer ist das Grillen sehr beliebt. Vor vielen Jahren schon erzählte mir mein damaliger Hausarzt, dass besonders Menschen manchen osteuropäischen Ländern (Kroatien, Serbien) häufiger als wir an Krebs erkranken, da sie sehr viel Gegrilltes essen.

Beitragstipp

Heute entdeckte ich einen sehr interessanten Beitrag im Ärzteblatt zum Thema „Gesundes Grillen“, dass ich Ihnen an dieser Stelle verlinken möchte. Es ist mir nicht erlaubt, diese Inhalte einfach in meinem Artikel praktisch von der Webseite des Ärztesblattes abzuschreiben. Deshalb verlinke sie.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63433/Krebserregende-Stoffe-beim-Grillen-reduzieren

Wenn Sie die empfohlenen Tipps einhalten, dann spricht nichts dagegen, wenn Sie einmal pro Monat grillen. Häufiger sollte es jedoch meiner Ansicht nach nicht sein, da nicht alle krebserregenden Stoffe vollständig beseitigt werden können. Laut Statistiken erkrankt jeder Dritte mindestens einmal im Leben an Krebs. Dies ist eine alarmierende Zahl – und es sind nicht nur Raucherinnen und Raucher die an Krebs erkranken. Es kann auch Menschen treffen, die ansonsten gesund leben, nicht rauchen, nicht übermäßig Alkohol konsumieren und trotzdem erkranken sie an Krebs.

Achten Sie deshalb beim Grillen auf die genannten Hinweise in dem verlinkten Artikel und Ihrem Grillspaß steht nichts im Wege.

 

Meine Empfehlungen:

Der beste Slow-Juicer, den ich kenne

Ein Hochleistungsmixer mit voller Power

Ein praktischer Handmixer, mit dem die Küchenarbeit Freude macht

 

Preiswert kochen unter EUR 5,00

Gesund und preiswert kochen - auch mit sehr kleinem Budget

Einleitung

Viele Menschen müssen oder wollen sparen. Ihr Budget für die Ernährung liegt zumeist bei knapp unter EUR 5,00. Auch Menschen, die Arbeit und jedoch Schulden haben empfiehlt es sich, mit einem EUR-5,00-Budget bei der Ernährung auszukommen und von dem gesparten Geld die Schulden abzubezahlen. Mit einem 5,00-Euro-Budget kann man sich durchaus gesund ernähren, dies ist möglich.

Was muss ich beachten, damit ich bei einem Budget von unter EUR 5,00 bleibe?

Ganz wichtig ist, dass Sie auf das gewohnte Supermarkt-Ambiente verzichten und in Discountern einkaufen gehen. Discounter ist nicht gleichzusetzen mit schlechter Qualität, sondern mit einem preiswertem Bio- und konventionellem Sortiment, das gut schmeckt. Die meisten Discounter haben mittlerweile eine eigene Bio-Marke.

Sinnvoll ist es auch, wenn Sie von der Markengläubigkeit abkommen und auch davon, dass eine schöne Verpackung automatisch ein gutes Lebensmittel beinhaltet. Es sind clevere, geschickte Grafiker, die eine solche schöne Verpackung gestalten, damit der Kunde auf jeden Fall dieses Produkt kauft.

Auf den Inhalt kann man über die Verpackung auf keinen Fall schließen. Dies sehen Sie an hübsch aufgemachten Pralinen oder Gummibärchen, die kaum gesunde Nährstoffe haben, dafür um so mehr Fett und Zucker. Gummibärchen beinhalten 46% Zucker. Der Rest sind Aromen beziehungsweise Fruchtsaft.

Gehen Sie bitte niemals hungrig einkaufen, denn dann landet erheblich mehr in Ihrem Einkaufswagen als Sie ursprünglich kaufen wollten. Machen Sie sich mit einer Smartphone-App oder ganz klassisch mit Zettel und Stift eine Einkaufsliste und halten Sie sich an diese Liste während des Einkaufs. So können Sie auch in etwas ausrechnen, was Sie der geplante Einkauf kosten wird.

Wenn Sie Single sind, wundern Sie sich bitte nicht, dass Sie pro Einkauf natürlich mehr als EUR 15,00 für drei Tage ausgeben. Dies liegt daran, dass Sie unter anderem Packungen kaufen, die beispielsweise bei 500 g Reis mehrere Wochen halten können. Insgesamt sollten Sie jedoch möglichst nicht viel mehr im Durchschnitt ausgeben. Wie das klappen kann, erfahren Sie, wenn Sie weiterlesen.

Welche Lebensmittel soll ich einkaufen?

In erster Linie sollten Sie dafür sorgen, dass Sie immer einen Vorrat an den sogenannten „Grundnahrungsmitteln“ zuhause haben. Dazu zählen:

  • Milch
  • Eier
  • Butter
  • Mehl
  • Zucker
  • Haferflocken
  • Sonnenblumenkerne
  • Nüsse
  • Zwieback (bei Magenverstimmungen und Durchfall)
  • Tee
  • Kaffee
  • Mineralwasser
  • Brot (oder meine Methode mit der Backmischung)
  • Honig

Aus diesen Zutaten, die den Grundstock bilden, können Sie durch Hinzukaufen von Obst, Gemüse, Salate, Fleisch, Wurst und Fisch leckere Gerichte zaubern, die auch nicht viel kosten.

Sinnvoll ist es, eine halbe Stunde vor Ende des Wochenmarktes dort Obst und Gemüse (gerne auch in größeren Mengen) billiger zu kaufen. Die Händler möchten am Abend das Obst und Gemüse loswerden, da sie es am nächsten Tag zumeist nicht mehr anbieten können. Dann sollten Sie zugreifen. Manchmal bekommt man 2 kg Paprika zum Schnäppchenpreis.

Sie denken, dass Sie so große Mengen gar nicht essen können und Sie Ihnen schlecht werden? Beschäftigen Sie sich mit den Haltbarkeitsmethoden von Lebensmitteln. Dies sind:

  • Einfrieren
  • Trocknen/Dörren
  • Einmachen in Einmachgläser
  • Einlegen in Öl oder Essig
  • Marmelade oder Kompott bereiten

Wenn Sie beispielsweise diese 2 kg Paprika kleinschneiden und blanchieren können Sie sie etwa 3 Monate einfrieren. Sie schmecken nach dem Auftauen noch lecker und haben auch noch die meisten Vitamine. Einfrieren ist eine sehr schonende Form der Haltbarmachung. So können Sie ebenfalls mit vielen Obstsorten (z. B. Beeren) verfahren, die sehr gut schmecken, nachdem sie aufgetaut wurden. Ich rate Ihnen jedoch davon ab, diese Beeren zu zuckern, da sie sonst zu Kalorienbomben neben der natürlichen Fructose werden. Dies verkürzt lediglich die Haltbarkeit. Frieren Sie ungezuckerte Beeren also maximal 2-3 Monate ein.

Wenn Sie frisches Obst und Gemüse kaufen, dann sollten Sie zu dem preiswerteren regionalen und saisonalen Obst und Gemüse greifen. Ich habe hier auf der Webseite im Downloadbereich einen kostenlosen Saisonkalender, den Sie sich gerne downloaden können. Dort werden auch unbekanntere, ältere Obst- und Gemüsesorten genannt. Dann wissen Sie immer, welches Obst oder Gemüse gerade Saison hat.

Man bekommt in der Saison Tomaten, Radieschen, Kopfsalat, Feldsalat, Lauch, Beeren etc. sehr preiswert. Jedoch sollte man auf jeden Fall auf Erdbeeren im Dezember verzichten. Diese sind zwar oft erhältlich, aber außerhalb der Saison viel zu teuer.

Wenn Sie beim Metzger oder an der Wursttheke Wurst ein einkaufen, fragen Sie immer nach, welche Wurst gerade im Angebot ist. Hier kann es sich auch lohnen, kurz vor Ladenschluss einzukaufen. Preiswert ist meistens ein gemischter Aufschnitt. Dennoch sollten Sie es mit Wurst nicht übertreiben, da manche Sorten, z. B. Cervelatwurst, Leberwurst extrem fett sind und damit sehr ungesund.

Belegen Sie sich ruhig ein Butterbrot mit Radieschen oder Tomaten und garnieren Sie es mit Petersilie. Lecker ist auch ein Butterbrot oder Brötchen mit hartgekochten Eierscheiben (sehr proteinreich). Dies wären ein paar Alternativen zu einem Wurstbelag.

Von herabgesetzten Fleischwaren, insbesondere bei Hackfleisch, sollten Sie Abstand nehmen. Es sind oft die Ladenhüter, die schon ein paar Tage vor sich hingammeln. Kaufen Sie Fleisch aus der Kühltheke bitte nur zum Normalpreis, auch, wenn Sie sparsam leben müssen.

Welche Lebensmittel sollte ich meiden oder nur sehr selten einkaufen?

Es gibt Lebensmittel, die Menschen, die sparen wollen oder müssen, besser meiden sollten oder nur sehr selten kaufen sollten. Dazu zählen:

  • Alkohol
  • Süßigkeiten
  • Pralinen/Schokolade
  • Eis
  • Fertiggerichte aller Art
  • Konservenobst und -gemüse
  • sehr exotische Früchte (außer Orangen, Zitronen und Kiwi)
  • Softdrinks
  • Limonaden
  • Fruchtnektare, Fruchtsaft (Direktsaft ist ok)
  • Handelsübliche Smoothies (teuer, überzuckert, häufig umgefruchtet)

Wie kann ich Reste verwerten?

Manchmal bleiben Lebensmittelreste übrig. Man hat vor lauter Hunger zu viel zubereitet und nun liegt der halbe Braten noch auf dem Teller. Frieren Sie ihn ein! Oder geben Sie ihn in eine Plastikschüssel und essen Sie ihn mit etwas Salat oder Gemüse am nächsten Tag. Und schon haben Sie eine Hauptmahlzeit gespart.

Sehr hilfreich sind die Apps (iOS und Android) vom Verbraucherministerium „Zu gut für die Tonne“

Android

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.bmelv.zgt&hl=de

iOS

https://itunes.apple.com/de/app/zu-gut-f%C3%BCr-die-tonne/id572706106?mt=8

 

Zum Abschluss noch ein Trick: Statt des riesigen Einkaufswagens nehmen Sie zum Tragen der Lebensmittel bitte nur den Plastikkorb, den viele Discounter neben den Einkaufswagen anbieten. Dann haben Sie subjektiv das Gefühl mehr gekauft zu haben und es landet nicht so viel Unnötiges in Ihrem Einkaufswagen, der zumeist halbleer aussieht. Viel Erfolg!

 

Meine Empfehlungen:

Der beste Slow-Juicer, den ich kenne

Ein Hochleistungsmixer mit voller Power

Ein praktischer Handmixer, mit dem die Küchenarbeit Freude macht

 

 

 

 

Superfoods aus der Ferne – brauchen wir sie?

Superfoods aus der Ferne - braucht man sie wirklich?

Superfoods aus fernen Ländern in allen Supermarktregalen

In den Drogeriemärkten und den Supermärkten stehen sie häufig in einem extra Regal: die Superfoods. Sogar der bekannteste Discounter führt sie. Sie haben so exotische Namen wie Chia-Samen und Goji-Beeren. So exotisch wie der Name, sind auch die Preise für diese Superfoods. Goji-Beeren kosten beispielsweise pro Kilogramm zwischen 25,00-32,00 EUR bei dem Versandriesen.

Wie wird exotische Superfood in Deutschland aufgenommen?

Viele Menschen möchten sich gesund ernähren und achten sehr auf ihre Ernährung. Sie greifen zu exotischen Superfoods. Da die Marketingstrategien der exotischen Superfood-Hersteller sehr ausgefeilt sind, denken manche Menschen, dass manche unserer heimischen Früchte- und Gemüsearten keine Superfood seien. Dies ist nicht richtig.

Wir haben Sie im Land: die Superfoods!

Es gibt eine Reihe bereits altbekannter Obst- und Gemüsearten, die in Deutschland wachsen und es locker mit der Superfood aus fernen Ländern aufnehmen können. Nur, dass wir es einfach nicht mehr gewöhnt sind, solche Lebensmittel überhaupt zuzubereiten.

Leinsamen

Leinsamen ist ein sehr wertvolles Lebensmittel, dass Sie bereits in Bio-Qualität für 4,00 EUR pro Kilogramm erhalten. Manche Menschen finden es jedoch nicht „hip“ Leinsamen zu essen. Stattdessen greifen sie zu den in Mode geratenen Superfoods aus fernen Ländern.

Nachfolgend möchte ich Ihnen beispielshaft aufzeigen, welche Makronährstoffe, Mineralstoffe und Vitamine der so verschmähte Leinsamen in sich trägt.

100 g Leinsamen enthalten:

Eiweiß                                                        22,27 g

Fett                                                            36,5 g

Kohlenhydrate                                           7,71 g

Kilokalorien                                                488 kcal

Ballaststoffe                                               22,7 g (damit haben Sie schon einen großen Teil des                                                                           täglichen Bedarfs von 30 g Ballaststoffen/Tag gedeckt)

Mineralstoffe                                             3,32 g

Vitamine:

Vitamin D                                                 2,8 µg

Vitamin E                                                 16 mg

Vitamin B1                                               0,46 mg

Vitamin B2                                               0,15 mg

Vitamin B6                                               0,43 mg

Vitamin K                                                  4 µg

Vitamin B7/Biotin                                     16,4 µg

Betacarotin                                               48 µg

Niacinäquivalent                                       9110 µg

Mineralstoffe:

Natrium

 

57,00 mg

Kalium731,00 mg
Magnesium323,00 mg
Calcium206,00 mg
Eisen6,75 mg
Phosphor533,00 mg
Kupfer1200,00 µg
Zink4,17 mg
Chlorid16,00 mg
Fluorid67,00 µg
Jodid2,00 µg
Mangan2260,00 µg
Schwefel220000,00 µg

Sie sehen an der Vielzahl der Vitamine und Mineralstoffe, dass Leinsamen ein sehr wertvolles Lebensmittel ist. Leinsamen fördert die Verdauung und liefert Ihnen viele lebensnotwendige Vitamine und Mineralstoffe.

Welche weiteren wertvollen einheimischen Superfoods gibt es noch?

Weitere heimische Superfoods:

  • Brennnessel (daraus können Sie einen leckeren Brennnesselsalat kreieren oder einen frischen Smoothie mit Tomate mixen)
  • Feldsalat (zusammen mit Zwiebeln und Orangen eine Delikatesse)
  • Grünkohl (Grünkohl enthält sogar Eisen, dass Sie mit Vitamin C aus Kiwis und Orangen hinsichtlich der Eisenaufnahme aufwerten können)
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren
  • Meerrettich (die Senföle bekämpfen effektiv Bakterien und Pilze im menschlichen Körper)
  • Pastinake
  • Portulak (enthält sogar Omega-3-Fettsäuren und ist somit eine wichtige Omega-3-Fettsäuren-Quelle für Vegetarier und Veganer)
  • Radichio (besonders im Winter stärkt er das Immunsystem und schützt somit vor Erkältungen)
  • Sonnenblumenkerne (liefert Eiweiße und Energie)
  • Topinambur (wird auch als Diabetikerkartoffel bezeichnet und eignet sich zum Abnehmen)
  • Walnüsse (liefern viele Eiweiße und wertvolle Fettsäuren, jedoch bitte nicht zu viele von den hochkalorischen Nüssen knabbern)

An der Liste können Sie sehen, dass es viele heimische Superfoods gibt, die zumeist nicht so teuer wie die exotischen Superfoods sind, die einen erheblichen ökologischen Fußabdruck von seinen Konsumenten hinterlassen. Die exotischen Superfoods werden zumeist mit dem Flugzeug eingeflogen.

Fazit: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Glück liegt doch so nah! Greifen Sie zu den heimischen Superfoods.

Meine Empfehlungen:

Der beste Slow-Juicer, den ich kenne

Ein Hochleistungsmixer mit voller Power

Ein praktischer Handmixer, mit dem die Küchenarbeit Freude macht

Immunsystem-Booster Vitamin C – Hagebuttentee & Co.

Vitamin C - Hagebuttentee - gesund und vitalisierend - Ernährungsberatung Ledermann

Die Kernfrage zu Vitamin C

Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, das sehr unserer Gesundheit beiträgt. Da Vitamin C hitzeempfindlich ist, hatte ich mich in der letzten Zeit mit der Frage beschäftigt, ob ein mit kochend Wasser überbrühter Hagebuttentee überhaupt noch Vitamin C enthält.

Bei meinen Recherchen fand ich heraus, dass Vitamin C erst bei einer Temperatur von ca. 190°C zerfällt. Kochendes Wasser hat eine Temperatur von 100°C. Somit enthält ein Hagebuttetee durchaus noch Vitamin C, das unter anderem zur Vorbeugung gegen Erkältungen beiträgt.

Woher kommt der Begriff „Ascorbinsäure“?

Mit anderem Namen heißt das Vitamin C „Ascorbinsäure“. Der Name kommt von der Vitamin-C-Mangelerkrankung Skorbut, die besonders früher bei Matrosen auf hoher See aufgetreten ist, da sie keine frischen Früchte zu essen bekamen. Das „A“ vor „scorbinsäure“ weist auf die Verneinung hin. Somit lässt sich die Mangelerkrankung Skorbut durch Vitamin C verhindern.

 

Radikalfänger Vitamin C und seine Wirkung auf Eisen

Vitamin C ist unter anderem ein Radikalfänger. Das heißt, er zerstört die freien Radikalen, die unsere Zellen im Körper schädigen. Vitamin C wirkt unter anderem als Antioxidant und begünstigt die Eisenresorption. Wenn ein Vegetarier oder ein Veganer zu einer eisenhaltigen pflanzlichen Mahlzeit Vitamin C in Form von beispielsweise Kiwis isst, dann wertet er damit die pflanzliche Nahrung auf und eine größere Menge an Eisen wird vom Körper absorbiert. Das Nicht-Hämeisen aus den Pflanzen wird zu Häm-Eisen wie man es auch in tierischen Produkten vorfindet.

Vitamin C für Raucher und bei Erkältungen

Auch für Raucher ist die Ascorbinsäure sehr wichtig, da sie aufgrund des Zigarettenrauchens einen höheren Bedarf an Vitamin C haben. Besonders Raucher sollten immer auf eine sehr gesunde Ernährung achten.

Kiwis, Acerolakirschen und Camu-Camu enthalten hohe Mengen an Ascorbinsäure und besonders die Kiwis sind mittlerweile das gesamte Jahr über erhältlich.

Wenn Sie eine Erkältung oder eine Grippe erwischt hat, sollten Sie sehr viel Vitamin C zu sich nehmen, da Vitamin das Immunsystem unterstützt. Holen Sie sich für ein paar Tage Kiwis auf Vorrat. Wenn Sie zu viele Kiwis einkaufen verändern sie sich nach vier bis sechs Tagen geschmacklich sehr stark und verderben.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Tagesdosis von 100-110 mg Ascorbinsäure pro Tag. Sie brauchen sich jedoch keine Sorge zu machen, dass Sie zu viel Vitamin C zu sich nehmen, da es wasserlöslich ist und die Mengen, die zu viel sind, über den Urin ausgeschieden werden.

Sie möchten mehr über gesunde Ernährung erfahren? Schauen Sie sich meine Angebote im Bereich der Ernährungsberatung an…

Meine Empfehlungen:

Der beste Slow-Juicer, den ich kenne

Ein Hochleistungsmixer mit voller Power

Ein praktischer Handmixer, mit dem die Küchenarbeit Freude macht