Salzarme Instant-Gemüsebrühe selbst gemacht

Instant-Gemüsebrühe
– Was der Handel bietet

In Supermärkten und Discountern stehen viele Instant-Gemüsebrühen zur Auswahl. Sie sind zumeist recht hochpreisig und vor allem sehr salzhaltig. Für die meisten Menschen sind Instant-Gemüsebrühe eine gute Alternative zu selbst gemachter Gemüsebrühe, die sehr lange in der Zubereitung dauert. Besonders stressgeplagte Menschen greifen gerne zu dieser Alternative.

Der Vorteil ist, dass es schnell geht, es ist mit wenig Aufwand verbunden und in Sekundenschnelle hat sich diese Brühe in kochendem Wasser aufgelöst. Ihr großer Nachteil ist der hohe Salzgehalt, der sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Es drohen Bluthochdruck sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Körper braucht zum Leben eine gewisse Menge an Salz, allerdings nicht mehr als ca. 3 g bis maximal 5,5 g pro Tag. Die Angaben hierzu schwanken.

Bereits in Fertiggerichten und Fast-Food sind hohe Mengen an Salz. Genauso wie in den handelsüblichen Instant-Gemüsebrühen. Dieser Beitrag wird Ihnen einen Weg aufzeigen, wie Sie aus frischem Suppengemüse eine köstliche Instant-Gemüsebrühe selbst machen können, bei der Sie den Salzgehalt komplett selbst bestimmen oder das Salz weglassen können.

Was sind die Vorteile einer salzarmen Instant-Gemüsebrühe?

Bei einer salzarmen Gemüsebrühe bestimmen Sie selbst, wie viel Salz Sie an die Gemüsebrühe geben möchten. Darüber hinaus können Sie Bio-Suppengemüse für die Instant-Gemüsebrühe verwenden, sodass Ihre Gemüsebrühe auch qualitativ sehr hochwertig ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie selbst bestimmen können, welches Gemüse an Ihre selbst gemachte Instant-Gemüsebrühe kommt.

Bei den handelsüblichen Instant-Gemüsebrühen steht auf der Zutatenliste an erster Stelle Salz. Das heißt, dass es den größten Anteil an der Instant-Gemüsebrühe hat. Maximal soll man pro Tag nur 550 mg Salz zu sich nehmen, also 5,5 g. Bei einer handelsüblichen Instant-Gemüsebrühe kann dies schnell überschritten sein und zu gesundheitlichen Schäden führen (Bluthochdruck, Ödeme etc.). Sie können Ihre selbst gemachte Instant-Gemüsebrühe kreieren wie immer Sie möchten.

Wie macht man eine Instant-Gemüsebrühe selbst?

Sie brauchen:

1 Backblech

1 Backpapier

1 warmen Ort, an dem ca. 50 °C warm ist
(Backofen, Gaseinzelofen, Heizung)

Elektrischer Zerkleinerer oder
viel Geduld zum Kleinschneiden der Zutaten (eventuell mit dem Wiegemesser)

1 Luftdicht verschließbares Glas (z. B. ein Marmeladenglas)

1 Klebeetikett und 1 Kugelschreiber

Zutaten:

1 Packung Suppengemüse alternativ
Gemüse Ihrer Wahl (z. B. Möhren, Lauch, Zwiebel)

Frische Gewürze alternativ
Trockengewürze (z. B. Petersilie, Schnittlauch)

Salz nach Wunsch (achten Sie darauf, nicht zu viel zu nehmen)

Zubereitung:

Waschen Sie das Suppengemüse gründlich unter warmem Wasser.

Schneiden Sie das Suppengemüse in ganz kleine Stückchen oder, besser, geben Sie das Suppengemüse in einen Zerkleinerer, nachdem Sie es in mittelgroße Stücke geschnitten haben und zerkleinern Sie das Suppengemüse ganz fein.

Zerkleinern Sie die frischen Gewürze mit einem Wiegemesser oder verwenden Sie Trockengewürze.

Legen Sie das Backpapier auf das Backblech und geben Sie das Suppengemüse mit den Gewürzen darauf. Verteilen Sie die Zutaten großzügig auf dem Backblech, damit nicht zu viel der Menge übereinander liegt.

Schalten Sie den Backofen auf 50 °C oder stellen Sie das Backblech für 24 h auf den Gaseinzelofen oder die Heizung. Es sollen auf jeden Fall 50 °C erreicht werden. Zum Schluss streuen Sie vorsichtig die gewünschte Menge an Salz über die Instant-Gemüsebrühe.

Nach 24 h ist Ihre Instant-Gemüsebrühe fertig und Sie können sie abkühlen lassen und in das luftdicht verschließbare Glas füllen. Sie können sich natürlich am PC ein schönes Etikett zum Bekleben des Glases ausdrucken. Denken Sie daran, dass Herstellungsdatum darauf zu schreiben. Verbrauchen Sie die Instant-Gemüsebrühe bitte innerhalb von drei Monaten.

Guten Appetit!

Verwendungsmöglichkeiten

Sie können die selbst gemachte Instant-Gemüsebrühe für Suppen und Soßen verwenden, Sie können Sie in kochendem Wasser als Zwischenmahlzeit zum Hungerstillen trinken. Außerdem können Sie auch an einen Salat die Suppenbrühe mit einem selbst gemachten Dressing geben, dann schmeckt der Salat noch würziger.

 

Schreibe einen Kommentar